Heute ist Vieles möglich, was vor Jahren noch undenkbar erschien.
Mit neuesten medizinischen Erkenntnissen und High-Tech Ausstattung wollen die Leiter der Einrichtung, Univ. Prof. Dr. Wolfgang Schwägerl und Univ. Doz. Dr. Martin Buchelt, den Menschen neue Freude an schmerzfreier Bewegung und damit wieder mehr Jugendlichkeit und Lebensfreude geben.

Alles aus einer Hand

Die neue Station im Wiener Rudolfinerhaus ist nun Österreichs erstklassige Adresse für Behebung und Vorbeugung jeder Art von Gelenks- und Wirbelsäulenbeschwerden. Unter dem traditionsreichen Dach des weltweit bekannten Privatspitals vereinen die beiden weltweit erfahrenen Gründer neueste Diagnostik, individuelle Physiotherapie, konservative Medizin und modernste Chirurgie zu einer auf die Bedürfnisse der Menschen abgestimmten Gesamtphilosophie.

Vorbeugen statt auf den Ernstfall warten.

In vielen Fällen -und bei rechtzeitigem Beginn- genügt schon eine professionell geführte Prävention wie z.B. sanftes Orthopädie - Muskeltraining zur Vorbeugung von Osteoporose, Koordinationstraining gegen Stürze und Frakturen oder ein leichtes Herz-Kreislauf-Training. Nur regelmässige Bewegung hält den Alterungsprozess wirksam auf. Abhängig von der Diagnose werden Gymnastik oder sanfte moderne Bewegungsformen wie Pilates, Tai-Chi etc. zum Erfolg führen.

Neue Erfahrungen - auch am eigenen Beispiel - zeigten, dass gezieltes Training vor und nach einer Operation extrem wichtig sind. Die Remobilisierung erfolgte umso rascher, je besser der Muskelapparat im jeweiligen Bereich erhalten war. Damit war man sich schnell einig, neue innovative Zugänge zu schaffen.

Früh motivieren statt spät operieren gilt hier als Grundvoraussetzung für die Freude an einem aktiven und dadurch erfüllten Leben der Patienten bis ins hohe Alter.